1. Interdisciplinary Conference on Anti-Semitism Trier 2020 (German + English)

Category
Date
-
Call for papers ending on

54296 Trier
Germany

Call for Papers
1. Interdisziplinäre Antisemitismustagung Trier 2020

[Please scroll down for English version]

 

Die Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Universität Trier veranstaltet vom 08.10.2020 bis zum 10.10.2020 eine interdisziplinäre Tagung zum Themenkomplex Antisemitismus, die sich gezielt an NachwuchswissenschaftlerInnen richtet.
Die Tagung widmet sich gegenwärtigen und historischen Erscheinungsformen des Antisemitismus. Das Phänomen soll durch die interdisziplinäre Ausrichtung anhand verschiedener Methoden und Zugänge erschlossen werden.

Ziel der Tagung ist es, einen Beitrag zur kritischen Auseinandersetzung mit gegenwärtigen und historischen Erscheinungsformen des Antisemitismus zu leisten.

Die dreitägige internationale Konferenz findet in Kooperation mit Herrn Prof. Dr. Christian Jansen (Neuere und Neueste Geschichte, Universität Trier), Herrn Prof. Dr. Lutz Raphael (Neuere und Neueste Geschichte, Universität Trier), Herrn Dieter Burgard (Beauftragter der Ministerpräsidentin für jüdisches Leben und Antisemitismusfragen des Landes Rheinland-Pfalz), dem Graduiertenzentrum der Universität Trier und dem Arbeitskreis Erinnerung in der Großregion e.V. in Trier statt. Das Programm beinhaltet neben den Panels einen Abendvortrag am Abschluss des ersten Tages sowie eine offene Podiumsdiskussion mit zivilgesellschaftlichen Akteuren aus dem Bereich der Anti-Antisemitismusarbeit am dritten Tag. Diesen wird zuvor auch während der Tagung die Möglichkeit gegeben, ihre Inhalte an Ständen zu präsentieren.


Der Tagungsort ist Trier, die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.
Das Tagungsprogramm wird im März 2020 bekannt gegeben.

 

1. Anspruch der Tagung

In Anbetracht des Fortbestehens eines jahrhundertealten Ressentiments, das sich auch gegenwärtig wieder in einer massiven Zunahme antisemitischer Übergriffe manifestiert, ist es notwendig, dass die kritische Antisemitismusforschung alten und neuen Spielarten des Antisemitismus Rechnung trägt.
Eine kritische Antisemitismusforschung hat immer die Aufgabe, den Antisemitismus zu bekämpfen, daher sind innovative Zugänge zur Antisemitismusforschung von Bedeutung. NachwuchswissenschaftlerInnen bieten neue Perspektiven auf von etablierten Wissen-schaftlerInnen bereits diskutierte Themen.
Da junge WissenschaftlerInnen zudem mit dem Problem einer geringen Sichtbarkeit konfrontiert sind, ist es unser Anspruch, ihnen durch die Teilnahme an einer wissenschaftlichen Tagung erste Zugänge zum Wissenschaftsbetrieb zu ermöglichen und gleichermaßen durch den Ideenaustausch unter den jungen TeilnehmerInnen, die Bildung neuer wissenschaftlicher Netzwerke außerhalb der bereits etablierten zu fördern.
Die Beiträge können auch verwandte Themen behandeln, insofern ein expliziter Bezug zu Antisemitismus hergestellt wird.

2. Form der Einreichungen

- Ein maximal zweiseitiges Paper auf Deutsch oder Englisch, in dem der halbstündige Vortrag skizziert wird.
- Wir erbitten eine kurze (maximal halbseitige) Darstellung der eigenen Biografie.
- Schicken Sie die Unterlagen (Paper und Selbstbeschreibung) bitte bis zum 31.01.2020 an iia-tagung@uni-trier.de.

3. Kost und Logis

Wir übernehmen für alle ReferentInnen die Reisekosten (ggf. Flugreise, Bahnreise, Autofahrt etc.), Übernachtungskosten sowie die Verpflegung während der Tagung (ausgenommen die gemeinsamen Abendessen). Der Tagungsort ist rollstuhlgerecht.

 

Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen!

Eure Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Universität Trier
Lennard Schmidt, M.Ed., Andreas Borsch, M.A., Salome Richter, B.A., Marc Seul, Niels Heudtlaß

--------------------------

Call for Papers
1. Interdisciplinary Conference on Anti-Semitism Trier 2020

The Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Universität Trier (initiative for the interdisciplinary study of anti-Semitism at the University of Trier) is organizing an interdisciplinary conference on the subject of anti-Semitism from October 8 to October 10, 2020. The conference is especially aiming to reach young scholars.
The conference is dedicated to current and historical manifestations of anti-Semitism. The phenomenon will be explored through an interdisciplinary approach using various methods and approaches.

The conference aims to contribute to a critical examination of current and historical manifestations of anti-Semitism.

The three-day international conference is going to take place in Trier, Germany, in cooperation with Prof. Dr. Christian Jansen (Chair of Modern and Contemporary History, University of Trier), Prof. Dr. Lutz Raphael (Chair of Modern and Contemporary History, University of Trier), Dieter Burgard (Commissioner for Jewish Life and Anti-Semitism Issues of Rhineland-Palatinate, appointed by the Minister-President of the State), the Graduiertenzentrum der Universität Trier (Graduate Center of the University of Trier) and the Arbeitskreis Erinnerung in der Großregion e.V. (Working Group: Remembrance in the Greater Region). In addition to the panels, the programme includes an evening talk at the end of the first day as well as an open panel discussion on the third day with civil society actors from the field of anti-Semitism, who will present their work at the organized stands during the conference.

The conference venue will be Trier and the conference languages are German and English.

The final conference programme will be available from March 2020.

 

1. The conference's aim

Due to the persistence of a centuries-old resentment, which is manifested today in a considerable increase in anti-Semitic attacks, it is of significant relevance that critical anti-Semitism research takes into account old and new forms of anti-Semitism.
Critical research on anti-Semitism has the permanent task of combating anti-Semitism, which is why innovative approaches to anti-Semitism research are of high importance. Young scholars often offer new perspectives on topics already discussed by established scholars.
As young scientists are also confronted with the problem of low visibility, our main objective is to enable them with initial access to the academic world by participating in an academic conference. Additionally, we aim to promote the formation of new academic networks outside of the already established ones, to further the exchange of ideas among the young participants.

The talks may also be on related topics, as long as an explicit reference to anti-Semitism is made.

2. Submission forms

- A paper in German or English (max. two pages) that includes the outline of the contribution which should be sufficient for a 30 minutes‘ talk, followed by a 30 minutes‘ discussion.
- We request a short (max. half page) summary of your own biography.
- Please send the documents (paper and self-description) by 31.01.2020 to iia-tagung@uni-trier.de.

3. Board and lodging

For all speakers, we cover the travel expenses (air travel, train travel, car travel, etc.), accommodation costs and meals during the conference (except the dinner together). The conference venue is wheelchair accessible.

 

We are looking forward to your applications!

Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Universität Trier
Lennard Schmidt, M.Ed., Andreas Borsch, M.A., Salome Richter, B.A., Marc Seul, Niels Heudtlaß

Organizer
Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Universität Trier (initiative for the
interdisciplinary study of anti-Semitism at the University of Trier)
Institution
Universität Trier
Contact person
Lennard Schmidt, Andreas Borsch, Salome Richter, Marc Seul, Niels Heudtlaß
Contact person email address
iiatagung@uni-trier.de
Network
Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Universität Trier
Media
Cfp Call for papers