Konferenz

Prosody and discourse

The objective of the session is to present recent research findings on the role of prosodic features, such as intonation, voice quality, rhythm, tempo and duration, in the construction of discourse. Studies in the relationship of prosody and pragmatic meanings reveal that the use of prosodic variables is very often conditioned by various aspects of the context of interaction and genre characteristics. For instance, it has been observed that the choice of a given pattern of intonation depends on power relations that hold between interlocutors.

DiskursNetzSymposium - 11.Tagung des DiskursNetz, 4.-6- April 2013

Vom 4. bis 6. April 2013 findet das 11. Netzwerktreffen des DiskursNetz an der Freien Universität Berlin statt.

Das DiskursNetz existiert seit 2007 und bringt DiskursforscherInnen aus unterschiedlichen Ländern und Disziplinen zusammen.
Die letzten DiskursNetz-Treffen waren hauptsächlich auf anstehende Publikationen wie das Wörterbuch und das Kompendium Interdisziplinäre Diskursforschung ausgerichtet (siehe http://www.diskursanalyse.net/wiki.php?wiki=DFG-MeMeDa::DiskursNetz)

Objects of psychiatry: Between thing-making, reification & personhood

Submitted by Yvonne Ilg on Fri, 08/31/2018 - 14:49

Objects of psychiatry: Between thing-making, reification & personhood

Psychiatry is situated at the interface between the natural sciences, the social sciences and the humanities. The ensuing hybrid nature invites inter- and transdisciplinary research approaches. This conference aims to give a platform to such approaches asking the central question: Who or what is, becomes or constitutes psychiatry’s object?

3. MeMeDa-Netzwerktreffen. L'Analyse du discours aujourd'hui. Perspectives croisées des sciences sociales et sciences du langage

L’analyse du discours en France aujourd’hui.
Perspectives croisées entre sciences sociales et sciences du langage
Journée d’études CEDITEC / MeMeDa
Salle 16, bâtiment des Sciences économiques
L'Université de Paris 12
3 avril 2009

Organisation :
Johannes Angermuller
Pascale Delormas
Reinhard Messerschmidt
Yannik Porsché
Malika Temmar

9:30 Introduction

9:45 – 10:30
François Leimdorfer (Saint Quentin – Yvelines)
Les paradigmes de l’analyse du langage en sociologie

Konstruktionen als soziale Konventionen und kognitive Routinen. Gesprächsforschung, Text- und Diskurslinguistik im Fokus der Konstruktionsgrammatik

Die Konstruktionsgrammatik hat in den letzten zehn Jahren vor allem am Beispiel des Englischen zeigen können, dass es der Erhellung systematischer Zusammenhänge in der Sprache dienlich sein kann, von Konstruktionen als Form-Bedeutungspaaren auszugehen. Alle Ausprägungsformen der Konstruktionsgrammatik gehen dabei von einem „gebrauchsbasierten Sprachmodell“ aus (usage-based model, zuletzt etwa Tummers & Geeraerts 2005), das mit funktionalen und kommunikations-theoretisch fundierten Sprachtheorien die fundamentale Annahme teilt, dass Sprache eine soziale Gestalt ist (Feilke 1996).

cfp conference at Thimphu Bhutan: Creative Economy - Creative University - Creative Development

Dear collegues,

please find attached the cfp for the conference, Philipps-University of
Marburg, Germany and Waikato-University Hamilton, New Zealand organize
together with the Royal University of Bhutan, Thimphu

*** 14th - 16th of April 2014 ***

Please distribute among collegues - we will be happy to stay in touch
and will be happy, if you are interested to contribute with a paper or
workshop

*** deadline for proposals is 5th of january 2014 ***

best

Susanne Maria Weber

Hegemonie- und Diskurstheorie-Workshop XI

Die „Diskurs- und Hegemonietheorie“ Workshop-Reihe wird im Januar 2015 zum nunmehr elfen Mal statinden. Die Trefen bieten ein Forum, um sich über disziplinäre Grenzen hinweg über die Verzahnung von poststrukturalistschen Theorien, gesellschafskritschen und raumtheoretschen Ansätzen auszutauschen. Im Mitelpunkt steht die Frage, wie diskurstheoretsche Überlegungen zur (kritschen) Analyse von Gesellschaf bzw. gesellschaflichen Entwicklungen angewandt werden können.