Konferenz

Online-Diskurse. Multimodalität – Hypertextualität – Transmedialität

Seit rund zehn Jahren erleben Diskursanalyse und ‐theorie ein verstärktes Interesse in den sozial‐ und geisteswissenschaftlichen Disziplinen. Theoretisch bearbeitet wurde das Feld insbesondere aus diskurslinguistischer, literatur‐ und geschichtswissenschaftlicher, (wissens)soziologischer sowie kultur‐ und kommunikationswissenschaftlicher Sicht. Dieser Vielfalt an Zugängen entspricht die Unterschiedlichkeit der verwendeten Diskursbegriffe.

DIE DISKURSIVE KONSTRUKTION VON WIRKLICHKEIT - Interdisziplinäre Perspektiven einer wissenssoziologischen Diskursforschung

Diskurse können als spezifische gesellschaftliche Prozesse oder Formen der Wissens- und Wirklichkeitskonstruktion verstanden werden. Sie werden damit zu einem wichtigen Gegenstand wissenssoziologischer Reflexion und Analyse. Die Frühjahrstagung der Sektion versammelt interdisziplinäre Beiträge zur Forschungsprogrammatik und Empirie einer wissenssoziologischen Diskursforschung.

CFP: Transdifferente, hybride, diverse Aktant_innen*? Perspektiven auf Embodiment jenseits von Dualismen Jahrestagung der Sektion ‚Soziologie des Körpers und des Sports’ in der DGS

„Cyborgs sind kybernetische Organismen, Hybride aus Maschine und Organismus, ebenso Geschöpfe der gesellschaftlichen Wirklichkeit wie der Fiktion“, so Donna Haraway in ihrem berühmten, vor nun mehr 30 Jahren erschienenen Manifest für Cyborgs , „Cyborgs sind un-sere Ontologie.“ In diesem plädiert sie anhand der Figur des Cyborgs für eine Umorientie-rung feministischer Theorie, die die Verunsicherung der Grenze zwischen Natur und Kultur durch Wissenschaft und Technologie als Chance begreift, Dualismen westlichen Denkens zu überwinden und Identitäten und Grenzen auf eine neue und andere Weise

Visualisierungsprozesse in den Humanities – Linguistische Perspektiven auf Prägungen, Praktiken, Positionen (VisuHu2017)

Visualisierung als Mittel der Erkenntnispräsentation und der Erkenntnisproduktion wird wichtiger. War die Veranschaulichung von gesprochener Sprache (z. B. bei Vorträgen) und die Sichtbarmachung von Abstraktem (z. B. Ländergrenzen) schon zu früherer Zeit eine verbreitete Praktik, vervielfachen sich mit der Popularisierung und Distribuierung von Wissen vermeintlich eindeutige reduzierte Darstellungen (z. B. des Wahlverhaltens in Nachrichtensendungen). Zugleich erleben wir aktuell in der Wissenschaft die Visualisierung mithilfe von Software, z. B.

Wissenssoziologische Diskursanalyse/IPA Cardiff

Sehr geehrte Diskursinteressierte,

vom 23. bis 25. Juni findet in Cardiff die nächste Interpretive Policy Analysis Conference statt. Dabei wird u. a. es ein Panel zur Wissenssoziologischen Diskursanalyse geben. Der gesamte Call for Papers ist unter Diskursanalyse.net abgelegt, einschließlich Panel 23 (WDA/SKAD). Einsendungen für Papers bitte bis 31.1.2011.

Körperwissen II: Alter(n) und vergängliche Körper

Im Jahre 2009 hat eine erste gemeinsame Tagung unter dem Titel „Körperwissen“ die möglichen Schnittstellen soziologischen Fragens ausgelotet, die sich in Bezug auf das „Wissen vom Körper“ und das „Wissen des Körpers“ ergeben. Die Anschlusstagung greift diese Thematik auf und fokussiert das Erleben, das Erfahren und den Umgang mit Alter(n) und der Vergänglichkeit des Körpers in der Gegenwart.

Anmeldungen zur gemeinsamen Tagung der Sektionen „Soziologie des Körpers und des Sports“ und „Wissenssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie sind noch bis zum 12.9.2013 möglich.

Politische Soziologie transnationaler Felder

Dass Prozesse sozialer Ordnungsbildung weniger als zuvor an den Grenzen von Nationalstaaten halt machen, wird uns tagtäglich u.a. in Debatten über Freihandelsabkommen, das Demo-kratiedefizit der europäischen Politik oder globale zivilgesellschaftliche Proteste vor Augen geführt. Je weiter diese Transnationalisierungen voranschreiten, desto tiefgreifender sind ihre Auswirkungen auf die Reproduktion, Legitimation und politische Bearbeitung von Herr-schaftsverhältnissen.

Deutsch-französische Tagung für NachwuchswissenschaftlerInnen: „Identität im Spiegel der Interdisziplinarität“

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, Ihnen das Programm der deutsch-französischen Tagung für NachwuchswissenschaftlerInnen „Identität im Spiegel der Interdisziplinarität: Sprach-, Literatur- und Sozialwissenschaften im Dialog“ zukommen zu lassen, die am Centre Marc Bloch am 26. und 27. November mit der Unterstützung des DFJW, des Institut français d’Allemagne in Berlin und der Forschungsgemeinschaft GIRAF-IFFD stattfinden wird.